Das Hyundai Genesis Coupe im Detail_1: Konzept, Markt und Hintergrund

Neuauflage mit mehr Stil und Leistung

  • Modifizierte Frontpartie im markentypischen Stil gibt 2+2-Sitzer mehr Charakter
  • Top-Sportler bleibt klassischem Konzept mit Frontmotor und Heckantrieb treu
  • Treue Fan-Gemeinde schätzt Sportwagen in Deutschland

In den Vereinigten Staaten ist sie bereits auf den Straßen unterwegs - nun kommt die modifizierte Neuauflage des Hyundai Genesis Coupes auch in Deutschland in den Verkauf. Zwei Jahre, nachdem der erste Sportwagen der Marke hierzulande an den Start gegangen ist, präsentiert der koreanische Automobilhersteller den überarbeiteten Jahrgang 2013 seiner stärksten Baureihe. Der Feinschliff an Technik und Optik des sportlichen Top-Modells der Marke kann sich sehen lassen: Mehr Leistung, neue Komponenten und ein eigenständigeres Design zeichnen die aktualisierte Ausgabe aus. Am Steuer wird die Fahrt mit dem Neuling daher noch dynamischer und eindrucksvoller. Denn beibehalten wurde das Konzept des Genesis Coupes, das sich ganz am klassischen Sportwagenbau orientiert und für echte Fans leistungsstarker Coupés unersetzlich ist: Frontmotor und Heckantrieb liefern die Basis für pure Fahrfreude, die gestreckte Linienführung mit langer Motorhaube, knappem Dachaufbau, kurzem Heck, breiter Spur und geringen Überhängen sowie markante Details sind die Zutaten, mit denen der 2+2-Sitzer von Hyundai darüber hinaus begeistert.

Liebhaberstück: Begeisterndes Coupé untermauert Hyundai Know-how

Das Genesis Coupe unterstreicht damit 2013 mehr denn je seine Ausnahmeposition im Modellprogramm von Hyundai Motor Deutschland. Die Baureihe ist nicht nur die leistungsstärkste in der Palette der Marke, sondern zugleich das Aushängeschild. Sie fasziniert mit ihrem individuellen Charakter, mit aufsehenerregender Formgebung, mit Top-Fahrleistungen und einem Höchstmaß an Dynamik. Für passionierte Autofahrer sind dies die Werte, die einen Sportwagen begehrenswert machen. Für Hyundai sind es die Attribute, mit denen die ambitionierten Ziele des Unternehmens untermauert werden. Und die lauten, sich nicht allein mit Qualität, Zuverlässigkeit und einem attraktiven Preis-/Wert-Verhältnis in den volumenstarken Segmenten weiter unter den führenden Automobilherstellern zu etablieren. Zugleich sollen auch jene überzeugt werden, für die Autofahren neben der Vernunft auch eine besondere Herzensangelegenheit ist. Denn obwohl es andere Fahrzeugsegmente sind, die zum Teil starke Zuwachsraten in den Zulassungsstatistiken des Kraftfahrt-Bundesamtes aufweisen - in Deutschland gibt es eine stabile, eingefleischte Fangemeinde, für die keine andere Fortbewegung in Frage kommt als die am Steuer eines echten Sportwagens. Immerhin mehr als 40.000 Fahrzeuge werden pro Jahr in diesem Segment neuzugelassen, was einem dauerhaften Anteil am Gesamtmarkt von rund 1,5 Prozent entspricht. Große Stückzahlen stehen auch beim neuen Genesis Coupe nicht im Vordergrund. Wohl aber soll der in den zwei Motorvarianten 2.0T und 3.8 V6 lieferbare Ausnahmeathlet die Kompetenz und das Know-how des weltweit fünftgrößten Automobilherstellers auch im Bereich der reinrassigen Sportwagen demonstrieren. Die Voraussetzungen dafür sind besser denn je.

nach oben

Das Hyundai Genesis Coupe im Detail_2: Design, Karosserie und Sicherheit

Modellathlet wird zum Charakterkopf

  • Hexagonal-Kühlergrill verleiht Sportwagen mehr Eigenständigkeit
  • Xenon-Licht jetzt für beide Motorvarianten verfügbar
  • Leistungsgewicht nochmals verbessert

Schon bislang brachte das Genesis Coupe alle Beigaben mit, die einen rassigen Sportwagen kennzeichnen. Die geduckte, windschnittige Silhouette, die lange Motorhaube, die muskulös ausgestellten Kotflügel, unter denen voluminöse 19-Zoll-Räder auf ihren Einsatz warten - so mancher Autofahrer wird sich seinen Traumsportler mit derartigen Eigenschaften vor Augen führen. Es sind quasi Idealmaße, die dem Genesis Coupe seine dynamischen Proportionen verleihen, an denen sich auch im Modelljahrgang 2013 nichts ändert. Denn mit einer Länge von 4,63 Metern, einer Breite von knapp 1,87 Metern und einer Höhe von fast 1,39 Metern bleibt nahezu alles wie gehabt - einschließlich des üppigen Radstands von 2,82 Metern, der nicht nur Platz im Inneren schafft, sondern die Karosserie optisch noch weiter streckt. Geändert haben sich dagegen Front- und Heckpartie. Wichtigste Modifikation: Die Frontpartie charakterisiert nun der markentypische Hexagonal-Kühlergrill.

Familienbande: Design-Modifikationen schaffen selbstbewussten Auftritt

Das Erkennungszeichen aller neuen Hyundai Modelle passt gut zum Genesis Coupe. Denn zugleich haben die Designer des Unternehmens auch andere Bereiche der Frontpartie überarbeitet und an den Stil der koreanischen Marke angepasst. Beispielsweise prägt nun wie bei vielen anderen neuen Fahrzeugen des Automobilherstellers eine schwungvolle Unterteilung die unter Klarglas liegende Leuchteinheit, die beim Sechszylinder serienmäßig und beim Turbo optional mit Xenon-Technik ausgerüstet wird. Auch die Nebelscheinwerfer fallen nun besonders ins Auge, markiert sie doch fortan zusätzlich ein nach außen hin ansteigendes LED-Tagfahrlicht. Neu ist auch ein am unteren Rand des Stoßfängers platzierter separater Einsatz, der schwarz abgesetzt ist und so gut mit der gleichfalls in sportlichem Schwarz ausgeführten Querspange im Kühlergrill harmoniert. Vervollständigt wird die Front im Hyundai Familienstil durch eine Chromleiste im oberen Teil der Kühlluftöffnung, wo sich das Logo der Marke befindet.
Einen bedeutenden Beitrag zum dynamisch-charakterstarken Auftritt der 2013er-Generation leistet auch die Motorhaube: Sie zeigt sich nun viel stärker konturiert und mit zwei schwarzen Lüftungsöffnungen versehen, die wie ein breit gespreiztes V den optischen Übergang in die A-Säulen liefern. Während die Seitenpartie mit ihrem typischen, nach unten weisenden Knick im hinteren Seitenfenster sowie den beiden in unterschiedlichen Winkeln ansteigenden, Z-förmigen Schulterlinien unverändert blieb, zeigt sich auch das Heck im neuen Look. Er geht auf die Rückleuchten zurück, die mit modifizierter Grafik und LED-Technik dem Genesis Coupe auch von hinten einen moderneres Erscheinungsbild geben. Wie schon bislang findet sich am Heck des Sechszylindermodells ein Heckspoiler, bei beiden Varianten eine Doppelauspuffanlage mit markant geformten Endrohren sowie im unteren Bereich des Stoßfängers ein schwarzer, an Diffusoren aus dem Rennsport erinnernder Einsatz.

Fitnesskur: Genesis Coupe legt kaum Pfunde zu

Dass sich das Genesis Coupe ganz der sportlichen Fortbewegung verpflichtet hat, ist aber nicht nur an derartigen Details auszumachen, sondern ohnehin auf den ersten Blick erkennbar: Die Silhouette mit dem niedrigen, flach ansteigenden und ebenso nach hinten abfallenden Dach, die schmalen Fensteröffnungen, das kurze Heck, die massiven Flanken mit den kraftvoll betonten Kotflügeln - was auch immer sich am Hyundai Sportler findet, entspricht der klassischen Linienführung eines dynamischen Sportwagens. Dazu zählt auch das vergleichsweise geringe Gewicht: Je nach Ausstattung wiegt das Genesis Coupe zwischen 1.589 und 1.697 Kilogramm - und damit zum Teil deutlich weniger als mancher Wettbewerber. Die Konsequenz: Mit 4,7 Kilogramm pro PS bietet beispielsweise die 3.8 V6-Variante ein besonders vorteilhaftes Leistungsgewicht.

Dennoch ist der Top-Athlet aus dem Hause Hyundai in Sachen Sicherheit kein Leichtgewicht: Die Karosseriestruktur des Genesis Coupe besteht zu großen Teilen aus ultrafestem Stahl und ist deshalb besonders verwindungssteif - zusammen mit der Domstrebe im Motorraum eine der zentralen Voraussetzungen für die fahrdynamischen Qualitäten eines Sportwagens und zugleich Basis für optimale Crashvorsorge. Zum Schutzpaket für die Insassen zählen darüber hinaus unter anderem sechs Airbags und aktive Kopfstützen vorne. Den Fahrer unterstützen in kritischen Situationen vielerlei Helfer wie etwa eine 4-Kolben-Festsattelbremse mit ABS und Bremsassistent, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP und eine Traktionskontrolle.

nach oben

Das Hyundai Genesis Coupe im Detail_3: Innenraum, Ausstattung und Komfort

Form und Funktion mit optimaler Passform

  • Detailverbesserungen bringen spürbar mehr Ergonomie
  • Dank langem Radstand viel Platz im 2+2-Sitzer
  • Serienausstattung in der Neuauflage sinnvoll ergänzt

Kein Marathonläufer kann die Bestzeit in Angriff nehmen, wenn er mit den falschen Schuhen unterwegs ist. Und auch ein Sprinter kann seine Kräfte nicht auf die Bahn bringen, wenn die Ausrüstung nicht optimal auf die explosionsartig freiwerdenden Energien abgestimmt ist. Beim Automobil ist es nicht viel anders: Wer einen dynamischen Fahrstil pflegt, wer die Reaktionen seines Wagens stets unverfälscht erleben möchte, wer jederzeit volle Kontrolle haben will, benötigt ein Umfeld, das ihm dafür die allerbesten Voraussetzungen gibt. So wie der Innenraum des Genesis Coupe, der sich ganz dem Wohlbefinden des Fahrers verpflichtet fühlt und den Piloten klar in den Mittelpunkt des Geschehens rückt. Das trifft insbesondere auf den Modelljahrgang 2013 zu, den die Hyundai Ingenieure und Designer auch im Innenraum weiter verbessert und veredelt haben.

Logenplatz: Optimierte Schaltzentrale für sportliche Fahrer

Vor allem die Mittelkonsole mit einer Oberfläche im Metall-Look stand im Zentrum der Modifizierungsmaßnahmen. So wurden die Bedienelemente für die serienmäßige Klimaautomatik und die gleichfalls ab Werk eingebaute Audioanlage klar voneinander getrennt - während die Regler für Radio und Co. nach oben direkt unter den Monitor wanderten, traten Knöpfe und Drehschalter für die Klimatisierung den entgegen gesetzten Weg an. Sie finden sich nun vor dem Schalt- oder Automatikwählhebel, da sie dank der automatischen Steuerung ohnehin nur selten benötigt werden. Dazwischen haben drei Zusatzinstrumente Platz, mit denen der Fahrer über Gaspedalstellung, Drehmoment und Öltemperatur informiert wird. Sofort ins Auge fallen auch die neuen Instrumente: Serienmäßig beim V6 und auf Wunsch lieferbar beim Vierzylinder ist die hochauflösende TFT-LCD-Anzeige, die im Zusammenspiel mit dem ab Werk eingebauten Bordcomputer gestochen scharfe Informationen über den Zustand des Wagens liefert. Neue Materialien, angenehm anzufassende Oberflächen, feine Beigaben wie vielfach eingesetztes Alu-Dekor oder Chrom-Zierrat sowie hochwertige Bezüge bis hin zur Lederausstattung für das Top-Modell schaffen zusätzlich ein funktional-attraktives Ambiente, in dem sich Sportwagenfahrer vom ersten Moment an bestens aufgehoben fühlen. Besonders wird ihnen die nun höhen- wie längsverstellbare Lenksäule gefallen. Zusammen mit den körpergerecht ausgeformten und perfekten Seitenhalt bietenden Sportsitzen sowie dem kurzen, optimal zur Hand liegenden Schalthebel ist eine dauerhaft entspannte und rückenschonende Position hinter dem lederbezogenen Steuer gefunden.

Dass die Insassen gern an Bord des Genesis Coupe gehen, liegt auch an den vergleichsweise üppigen Platzverhältnissen, die keinesfalls selbstverständlich in einem Sportwagen dieser Kategorie sind. So wichtig die sportliche Linienführung des Genesis Coupe auch ist - sie geht nicht zu Lasten des Raumangebots. Im Gegenteil: Der üppige Radstand von 2,82 Metern bei einer Gesamtlänge von 4,63 Metern kommt dem Sitzkomfort und der Bewegungsfreiheit spürbar zugute. Die beiden Vornsitzenden genießen eine Kopf-, Schulter- und Beinfreiheit, die eher auf Limousinen- denn auf Coupé-Niveau liegt. Und auch hinten finden zwei Erwachsene ausreichend Platz. Den unkomplizierten Einstieg zu den beiden ergonomisch ausgeformten Rücksitzen ermöglicht das Easy Entry-Klappsystem - mit nur einem Griff lassen sich die Vordersitze nach vorn schieben und ihre Lehnen vorklappen. Auch das Gepäckabteil erfordert keinen Tribut an das Design: 332 Liter Fassungsvermögen lassen mehr als das Gepäck für eine Wochenendtour zu. Zudem erlaubt die umklappbare Rücksitzlehne, das Gepäckvolumen auszubauen. Bei einem sportlichen Coupé selten anzutreffen ist die Vielzahl an Ablagemöglichkeiten. Neben den Fächern in den Türen und dem verschließbaren Handschuhfach befindet sich weiterer Stauraum in der Mittelkonsole des Armaturenbretts und in der Mittelarmlehne vorn. Besonders praktisch ist das spezielle Brillenfach im Dachhimmel.

Aufwertung: Serienausstattung mit Klimaautomatik und Bluetooth-Freisprecheinrichtung

Dass nicht nur Top-Fahrleistungen und ein begeisterndes Sportwagendesign zu den herausragenden Eigenschaften der Genesis Coupe-Neuauflage gehören, beweist der Blick auf die Serienausstattung. Denn der sportliche Hyundai weiß seine Insassen auch mit viel Komfort zu umschmeicheln. Elektrisch verstell-, beheiz- und einklappbare Außenspiegel, in deren Gehäuse zusätzliche Blinkleuchten integriert sind, sowie Lichtsensor und Geschwindigkeitsregelanlage sind immer an Bord. Ebenso eine Einparkhilfe hinten, die das rückwärtige Rangieren überwacht. Den Zugang ermöglicht im 2.0T eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. Für Wohlbefinden im 2+2-Sitzer sorgt eine Klimaautomatik sowie elektrische Fensterheber. Sportliches Ambiente schaffen Lederbezüge für Lenkrad und Schalt- oder Automatikwählhebel sowie beleuchtete Aluminiumeinstiegsleisten und Alu-Dekor auf Türarmlehnen, Fußstütze und Pedalen. Für Unterhaltung unterwegs ist eine Audioanlage mit RDS-Radio, CD-Wechsler, sechs Lautsprechern und Bedienung über Lenkradtasten zuständig, mit der dank Zusatzanschlüssen auch die mitgebrachte Musik von MP3-Player und iPod abgespielt werden kann. Was hinzu kommt: Das System verfügt ab Werk über eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, mit der Mobiltelefon oder Smartphone verbunden werden können.

Komplettpaket: V6-Top-Ausstattung auch für Turbo im Angebot

Noch umfangreicher geriet die Ausstattung des Sechszylindermodells. Zusätzlich bietet das Top-Modell der Baureihe unter anderem den schlüssellosen Zugang dank Smart-Key-System inklusive Start-/Stop-Knopf, einen automatisch abblendenden Innenspiegel und elektrisch verstellbaren Fahrersitz. Das Audiosystem ergänzt ein sechsfacher CD-Wechsler sowie ein Premium-Soundsystem mit acht Lautsprechern inklusive Subwoofer. Die Sitze sind mit Leder bezogen und verfügen vorne über Sitzheizung. Äußere Kennzeichen des V6 sind eine Einparkunterstützung mit seitlichen Sensoren vorne, verchromte Türgriffe und ein Heckspoiler.

Weil die Serienausstattung ab Werk bereits umfangreich ist, fällt die Liste der aufpreispflichtigen Extras kurz aus. Neben einer Achtstufenautomatik und Metallic- oder Mineraleffektlackierungen für beide Varianten lässt sich die Vierzylinderversion dank zweier Options-Pakete aufwerten - wer also die Turbovariante dem Sechszylinder vorzieht, muss keine Abstriche bei Funktion und Komfort hinnehmen. Denn mit dem Licht-Paket erhält der 2.0T Xenon-Scheinwerfer inklusive Scheinwerferreinigungsanlage, die hochauflösende Instrumentenanzeige und eine Tür-Positionsbeleuchtung, die beim V6 stets an Bord ist. Dank des Plus-Paketes fährt der aufgeladene Vierzylinder mit Premium-Soundsystem inklusive Sechsfach-CD-Wechsler, automatisch abblendendem Innenspiegel, Sitzheizung vorne, Smart-Key-System und verchromten Türgriffen vom Band.

nach oben

Das Hyundai Genesis Coupe im Detail_4: Motoren, Antrieb und Fahrwerk

Athletisch bei der Leistung, genügsam im Verbrauch

  • Vierzylinder-Turbo oder hubraumstarker V6 weiterhin zur Auswahl
  • Bis zu 28 Prozent mehr Power dank neuer Technik
  • Achtstufenautomatik von Hyundai selbst entwickelt

Trotz des begeisternden Designs, mit dem sich das Hyundai Genesis Coupe insbesondere an die Fans klassischer, dynamischer Sportwagen-Linienführung richtet - das Herz eines automobilen Top-Athleten wie dem sportlichsten Modell der Marke ist und bleibt der Motor. Und da prädestiniert sich die Neuauflage des Jahrgangs 2013 für eindrucksvolle Leistungsfähigkeit, denn die beiden Aggregate erhielten im Zuge der Modellpflege eine bedeutende Leistungskur. Um bis zu 28 Prozent legten die kW-Werte der Triebwerke zu, die sich jedoch ihren jeweils eigenen Charakter bewahrt haben. Während der großvolumige 3.8 V6 seine bullige Kraft vor allem dem gewaltigen Hubraum zu verdanken hat und sich an die Traditionalisten unter den Coupé-Fans richtet, denen schiere Größe das Wichtigste ist, fährt der Vierzylinder eine ganz andere Strategie. Er bezieht seine Leistung aus der Turboaufladung, die auf neue Technik umgestellt wurde und so Effizienz und Agilität unter einen Hut bringt. Erstmals zum Einsatz kommt ab sofort eine von Hyundai selbst entwickelte Achtstufenautomatik, die optional zum serienmäßigen Sechsganggetriebe für beide Motorvarianten zur Verfügung steht und auch über Schaltwippen am Lenkrad manuell bedient werden kann.

Aufladestation: Ladelüftkühler beim Turbo wächst um 53 Prozent

”Four is more“ - dieses Urteil des renommierten US-Ratgebers ”Kelley Blue Book“ über die 2.0T-Variante trifft auf die modifizierte Ausgabe noch weitaus mehr zu als bislang. Denn die Vierzylinder-Variante mit Block und Zylinderkopf aus Leichtmetall verfügt ab sofort über einen um 53 Prozent vergrößerten Ladeluftkühler und einen neuen Twin-Scroll-Turbolader. In diesem hochmodernen System strömen die Abgase des Motors, welche die Turbine antreiben, durch zwei separate Kanäle. Druckschwankungen werden so vermieden, das Ansprechverhalten des Triebwerks und damit die Leistungsausbeute verbessert und der Verbrauch reduziert. Zudem erhielt der Vierzylinder die neueste Generation der kontinuierlichen variablen Ventilsteuerung CVVT. Diese sorgt jetzt nicht nur an den Einlass-, sondern auch an den Auslassventilen für eine stets optimale Funktionsweise. Das Ergebnis der umfangreichen Fitnesskur: Die Ausbeute des Zweiliter-Aggregats steigt von bislang 157 kW (214 PS) auf nunmehr 202 kW (275 PS).

Derart erstarkt, zählen sportliche Fahrleistungen zu den einfacheren Aufgaben, die das Genesis Coupe 2.0T mit Bravour erfüllt. Mit bis zu 236 km/h ist der Hecktriebler unterwegs, 14 km/h mehr als bislang. Vehemenz zeichnet auch das Beschleunigungsvermögen aus: Für den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 sinkt die benötigte Zeit von bislang 8,0 auf nur noch 7,2 Sekunden. Und gleichfalls behände nach vorn katapultiert sich die Turbo-Version beim Durchzug aus niedrigen Drehzahlen: Dank eines maximalen Drehmoments von 373 Newtonmetern, das über einen ungewöhnlich breites Drehzahlband von 2.000 bis 4.500 Touren zur Verfügung steht, vergehen im höchsten Gang gerade 6,0 Sekunden, um von 60 auf 100 km/h zu beschleunigen. Ebenso so gut wie die Rolle als Athlet spielt der kraftvolle Turbo die Rolle des Asketen: Insgesamt nur 9,4 Liter Superkraftstoff genehmigt sich der Wagen im Normzyklus pro 100 Kilometer Fahrstrecke aus dem 65 Liter großen Tank - 0,1 Liter weniger als bislang.

Selbst komfortorientierte Fahrer, die statt des Sechsganggetriebes die neue Achtstufenautomatik bevorzugen, können sich über den sportlichen Vortrieb ihres Genesis Coupes ganz ohne Einbuße freuen. Einige Disziplinen gehen sogar noch zügiger vonstatten. So reduziert sich zum Beispiel die Beschleunigungszeit von null auf 100 km/h um 0,2 auf 7,2 Sekunden. Und auch der Verbrauch hält sich weiterhin in strengen Grenzen - der Gesamtverbrauch steigt nur um 0,2 Liter und unterstreicht damit die Fähigkeiten der neuen adaptiv gesteuerten Automatik mit Wandlerüberbrückungskupplung, zu deren Stärken nicht nur schnelle Schaltwechsel, sondern auch die kompakte Bauweise gehören.

Muskelpaket: Hubraumstarker V6 jetzt mit Benzindirekteinspritzung

Das richtige Triebwerk für Traditionalisten ist der Sechszylinder. Denn es setzt ganz auf die vielfach bewährten Tugenden hubraumstarker Aggregate. Aus 3,8 Litern schöpft es nun 255 kW (347 PS) und überflügelt den Vorgänger damit um 22 kW (44 PS). Den Zuwachs ermöglichten die Umstellung der Technik auf Benzindirekteinspritzung, der Einsatz des dualen CVVT sowie ein Schaltsaugrohr im Ansaugbereich der Zylinder, das für optimale Befüllung der Brennräume sorgt. Kraft in allen Lebenslagen stellt der Power-Motor zur Verfügung: Innerhalb von 6,1 Sekunden ist aus dem Stand Tempo 100 erreicht, die Beschleunigung von 60 auf 100 km/h ist nach 4,9 Sekunden erledigt, und die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 260 Stundenkilometer. Auch für den Sechszylinder gilt: Noch etwas schneller absolviert das Genesis Coupe diese Übungen, wenn das Achtstufen-Automatikgetriebe für die Kraftübertragung an die hinteren Räder sorgt. Beim Sprint aus dem Stand auf 100 km/h reißt der 3.8 V6 Automatik mit 5,9 Sekunden die Sechs-Sekunden-Marke, und die gleiche Marke ist aus 60 km/h auch dank des gegenüber dem Vorgängermotor um über zehn Prozent auf 400 Newtonmeter gestiegenen maximalen Drehmoments schon nach 3,1 Sekunden erreicht. Spritsparerpotenzial zählt ebenso zu den Merkmalen der Automatikeinheit: Beträgt der durchschnittliche Normverbrauch des Genesis Coupe 3.8 V6 mit Schaltgetriebe 10,7 Liter, begnügt sich die Automatikvariante mit zehn Litern - das Schalten einem intelligenten, effizienten und leistungsstarken Automaten zu überlassen, wird so endgültig zur überzeugenden Alternative.

Aktivposten: Modifiziertes Fahrwerk bringt Motorkraft sicher auf die Straße

Wenn ein Sportwagen eines genauso dringend benötigt wie Leistung, dann ist dies eine ausgewogene Gewichtsverteilung. Das Genesis Coupe erfüllt diese Anforderung geradezu mustergültig: Dank des klassischen Konzepts mit Frontmotor und Heckantrieb erzielt der 2+2-Sitzer eine ideale Balance von 55 Prozent vorne und 45 Prozent hinten - perfekte Voraussetzungen für ein agiles und berechenbares Fahrverhalten. Ein ausgereiftes Fahrwerk vereint diese Qualitäten zudem mit einem hohen Maß an Komfort. Es basiert auf Einzelradaufhängung rundum, vorne mit McPherson-Federbeinen, hinten an einer modernen Multilenkerachse. Üppig dimensionierte Räder stellen den Kraftschluss zur Straße sicher. So rollt der Hyundai Sportler auf 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Bereifung der Dimension 225/40 R 19 vorne und mit Reifen der Größe 245/40 R 19 hinten. Das Genesis Coupe bietet somit hohe Spurstabilität, Reaktionsschnelligkeit bei Richtungswechseln und ein präzises Lenkverhalten. Dass es Kurven geradezu gierig angeht, liegt neben der aufwändigen Konstruktion auch an der straffen Abstimmung des Fahrwerks, das im Zuge der Modellpflege an die höheren Leistungen des Wagens angepasst wurde und damit nochmals besser als bislang den europäischen Vorstellungen von Fahrdynamik gerecht wird. Ein Merkmal, das auch die präzise hydraulische Servolenkung für sich in Anspruch nehmen darf. Innenbelüftete Scheibenbremsen rundum - ausgerüstet mit 4-Kolben-Festsatteltechnik - stoppen den Vortrieb wirkungsvoll, elektronisch unterstützt von einem Vierkanal-ABS mit Bremsassistent und Traktionskontrolle. Ein auf die dynamischere Gangart abgestimmtes ESP greift in kritischen Situationen ein, ohne die bei sportlichen Fahrern ausdrücklich erwünschte Agilität des Hecktrieblers vorzeitig einzuschränken. Den Input erhält das elektronische Stabilitätsprogramm aus den Daten von Sensoren, die Raddrehzahl, Lenkwinkel und Gierwinkel messen. Damit die sportliche Kurvenfahrt stets beherrschbar bleibt, besitzt das Genesis Coupe überdies eine Motorschleppmoment-Regelung mit so genannter Cornering Brake Control. Bei zügiger Gangart kann an den kurveninneren Rädern Schlupf auftreten - vorn, wenn der Fahrer in der Kurve bremst, an der angetriebenen Hinterachse beispielsweise, wenn er in der Kurve herunterschaltet. Damit das Fahrzeug dennoch sicher die Spur hält, verringern die Regelsysteme entweder das übertragene Motordrehmoment oder bremsen selektiv das Rad ab. Ein zu Teilen gesperrtes Differenzial mit begrenztem Schlupf verbessert Traktion und Stabilität weiter.

nach oben

Das Hyundai Genesis Coupe im Detail_5: Garantie, Service und Wartung

Lange Zeit Sicherheit dank umfangreichem Sorglos-Paket

  • Fünf Jahre Neuwagengarantie auf das gesamte Fahrzeug
  • Sportwagen-Fahrer bleiben mobil dank Hyundai Mobilitätsgarantie
  • Jährliche Sicherheits-Checks 60 Monate inklusive

Damit die Fahrfreude am Steuer des Genesis Coupes, im koreanischen Ulsan, dem weltweit größten Automobilwerk, gefertigt, möglichst lange anhält, gewährt Hyundai auch für sein sportlichstes Modell ein umfangreiches Sorglos-Paket. So gewährt das Unternehmen wie auf alle anderen Neuwagen der Marke für den 2+2-Sitzer fünf Jahre Fahrzeuggarantie ohne Kilometer-Begrenzung. Lediglich bei Mietwagen ist dieser Schutz auf 100.000 Kilometer begrenzt. Auf die Lackierung gibt Hyundai gleichfalls fünf Jahre Garantie, gegen Durchrostung von innen nach außen gewährt der Hersteller zwölf Jahre Garantie. Außerdem übernimmt Hyundai innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Neuzulassung die Kosten für insgesamt fünf jährliche Sicherheits-Checks.

Serviceleistung: Auf Reisen dank Hyundai mobil bleiben

Das vorbildliche Garantiepaket von Hyundai wird ergänzt durch die Leistungen der Hyundai Mobilitätsgarantie. Sie gilt mindestens fünf Jahre lang ohne Limitierung der Laufleistung rund um die Uhr in ganz Europa. Das Sorglos-Paket für unterwegs hilft im Pannenfall beispielsweise durch die Übernahme von Abschlepp- oder Übernachtungskosten. Genauso regelt der Hyundai Euro-Service die Ersatzteilversorgung vor Ort und sorgt für die Weiter- oder Rückreise der Insassen, falls eine Instandsetzung des Fahrzeugs längere Zeit beansprucht. Die Mobilitätsgarantie verlängert sich nach jeder Wartung bei einem Hyundai-Vertragspartner jeweils um ein weiteres Jahr bis zu einem Fahrzeugalter von 15 Jahren und einer Laufleistung von maximal 200.000 Kilometern.

nach oben