Der Hyundai Veloster im Detail_1: Konzept, Markt und Hintergrund

Ungewöhnliches Coupé wird als Turbo zum Top-Sportler

  • Leistungsniveau steigt mit neuer Motorvariante auf bis zu 137 kW (186 PS)
  • Innovatives 1+2-Türkonzept unterstreicht individuellen Auftritt
  • Sauger-Variante mit Doppelkupplungsgetriebe erhältlich

Mit seinem völlig neuen Fahrzeugkonzept hat der Hyundai Veloster seit seiner Premiere 2011 das Segment der kompakten Sportcoupés kräftig durcheinander gewirbelt und viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen können. Denn der unkonventionelle, 4,22 Meter lange Fronttriebler verbindet durch sein revolutionäres 1+2-Türkonzept klassische Designelemente aus dem Sportwagenbau mit einer Extra-Portion Nutzwert im Alltag. Während die dynamische Linienführung des 1,40 Meter hohen Fronttrieblers mit knappem Dachaufbau, breiter Spur und geringen Karosserieüberhängen ganz eindeutig als extravaganter Sportler vorfährt, sorgen vier vollwertige Sitze, die zweite Tür auf der Beifahrerseite und das unter der großzügig verglasten, kuppelartigen Heckklappe verborgene und zwischen 320 und 1.015 Liter große Gepäckabteil für ein hohes Maß an Alltagstauglichkeit. Darüber hinaus ist ausgeprägte Dynamik nicht nur die Visitenkarte für die Aufsehen erregende Optik - auch die Technik verspricht Spaß am Steuer. Das trifft insbesondere auf die Turbo- Variante zu, mit der Hyundai den Wunsch nach mehr Leistung für die innovative Modellreihe erfüllt. Der Veloster bleibt damit Vorreiter in der Hyundai Modellpalette: Bei dem 1,6-Liter-Aggregat mit 137 kW (186 PS) Leistung handelt es sich um den ersten aufgeladenen Benzindirekteinspritzer, den der koreanische Automobilhersteller hierzulande anbietet. Schon zuvor feierte in der Sauger-Variante, dem Veloster 1.6 GDI mit 103 kW (140 PS), ein Sechsgang- Doppelkupplungsgetriebe Premiere.

Erfüllter Wunsch: Hyundai kommt Interesse an mehr Leistung nach

Mit seinem progressiven Charakter soll der Veloster neue Käufergruppen an die Marke heranführen - insbesondere die Turbo-Variante erweitert die Gruppe der potentiellen Interessenten. Denn mit Einführung des 214 km/h schnellen Top-Modells werden nicht nur Fans sportlich-schnittiger Sportcoupés, die sich die Möglichkeit erhalten wollen, regelmäßig Passagiere auf der Rückbank oder das Urlaubsgepäck mitzunehmen, finden mit dem Veloster die richtige Lösung. Auch die Anhänger kraftvoll motorisierter Kompaktwagen werden nun überzeugend bedient.

Darüber hinaus kann der Veloster auch weiterhin mit seinem exklusiven Auftritt punkten, denen seine Hauptwettbewerber, zumeist dreitürige Derivate weit verbreiteter Kompaktwagen, nichts entgegen zu setzen haben. Denn für die Zielgruppe - überwiegend Männer und Frauen bis Ende 30 - steht vor allem die Begeisterung am Automobil klar im Vordergrund. Design, Individualität und Fahrspaß sind die am deutlichsten ausgeprägten Anforderungen. Ihr Wunschfahrzeug soll Emotionen, Stärke und Sportlichkeit ausstrahlen sowie Leidenschaft und Spontanität vermitteln. Der Veloster bietet all’ dies und richtet sich zusätzlich an junge Familien, die bei der Anschaffung eines Zweitwagens ihre Präferenz für ein sportliches Modell mit einem erhöhten Nutzwert verbinden können.

nach oben

Der Hyundai Veloster im Detail_2: Design, Karosserie und Sicherheit

Charakterstarker Auftritt mit einmaligem Türkonzept

  • Top-Modell setzt auf eigenständige Optik
  • Praktischer Nutzen im Alltag weiterhin Erkennungsmerkmal der Baureihe
  • Seriensicherheitspaket in allen Varianten auf hohem Niveau

Ungewöhnlich, eigenständig, auffallend: Seinen charakterstarken Auftritt verdankt der Veloster nicht nur seinem einmaligen Türkonzept mit einer Zugangsöffnung auf der Fahrer- und zweien auf der Beifahrerseite. Denn das City-Coupé aus dem Hause Hyundai präsentiert sich mit seiner ganz eigenen Interpretation der markentypischen Formensprache „Fluidic Sculpture“ als stilechter Sportler. Das trifft insbesondere auf die Turbo-Variante zu, die der Modellreihe mit individuellen Designlösungen eine Extra-Portion Schärfe mit auf den Weg gibt.

Markante Front: Sportliches Schwarz ist Turbo-Merkmal

Prägt beispielsweise den Hexagonal-Kühlergrill in der schwächeren Ausgabe eine in Wagenfarbe lackierte Querspange, wie sie auch bei anderen Modellreihen wie dem i30 oder dem i40 zu finden ist, setzt der neue Veloster Turbo ganz auf sportliches Schwarz und verzichtet zudem auf den Träger von Logo und Kennzeichen: Beide sind direkt innerhalb des sechseckigen Kühlers angebracht. Seine Ausnahmestellung unterstreicht Top-Modell im Coupé-Angebot des koreanischen Herstellers zudem mit einer zusätzlichen schwarzen Spoilerlippe und runden Nebelscheinwerfern. Diese sitzen in gleichfalls schwarzen Aufnahmen. Auch ein Blick auf das stämmige Heck weist den leistungsstärksten Veloster aus: Rund statt eckig sind die beiden mittig angeordneten Auspuffrohre, und ähnlich wie die Pendants an der Front ergänzen runde Nebelschlussleuchten das Erscheinungsbild von hinten. Hinzu kommt ein eigenständiges Design für die 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, mit denen die Turbo- Variante von den Bändern läuft.

Sowohl Turbo als auch die Sauger-Variante prägt gemeinsam das ungewöhnliche 1+2-Türkonzept: Harmonisch und unauffällig fügt sich dank des in den Rahmen des hinteren rechten Seitenfensters integrierten Öffners und der mit der Fahrerseite identischen Fensterlinie die hintere Tür in die Karosserie des Wagens ein. Aufmerksamen Beobachtern fällt lediglich die unterschiedliche Positionierung der B-Säule auf, die sich auf der Beifahrerseite wegen der zweiten Tür weiter vorne findet. Dank des langen Radstands, der hohen Gürtellinie mit niedrigem Dachaufbau, den betonten Radläufen und der geringen Karosserieüberhänge stehen alle Veloster-Modelle selbstbewusst, kraftvoll und dynamisch auf der Straße. Zahlreiche Details unterstreichen den sportlichen Charakter des Wagens zusätzlich: So findet sich im hinteren Teil der Motorhaube eine bogenförmige Vertiefung, in der sich zwei symmetrisch angeordnete Lüftungsschlitze befinden. Die A-Säulen sind schwarz lackiert, und eine deutlich sichtbare, vertikal ausgerichtete Kante zwischen Scheinwerfern und Nebellampen schließt sich beidseits an den Kühlergrill an. Was hinzu kommt: Integriert in die Klarglasabdeckungen der vorderen Leuchten - beim 1.6 GDI mit Halogen- und im Turbo mit Projektionslicht bestückt - findet sich das mit LED-Technik ausgerüstete Tagfahrlicht, mit dem sich der Veloster schon von Weitem eindeutig zu erkennen gibt.

Sichere Sache: Solide Vorsorge für ungewöhnliches Karosseriekonzept

Egal, für welche der beiden Motorisierungen sich ein Veloster-Fan entscheidet - in Sachen Sicherheit setzt der Veloster grundsätzlich auf Einheitlichkeit. Und das schließt nicht nur die auf optimale Crashsicherheit ausgelegte Karosseriestruktur ein, die ganz auf die besonderen Belange des Wagens wegen seiner unterschiedlichen Zahl an Türen abgestimmt wurde. So schützen die Passagiere bei einem Seitenaufprall oder bei einem Überschlag gleich zwei integrierte Überrollbügel. Sie verlaufen im Abstand von wenigen Zentimetern quer durch das Dach, münden an den Längsholmen in die beiden B-Säulen und sind über die Seitenschweller mit einer gleichfalls über die Fahrzeug­breite verlaufenden Verstärkung im Boden verbunden. Wie ein Ring umschließen die einzelnen Streben den Aufbau und stellen sich gefährlichen Verformungen entgegen. Die Solidität seiner Crashvorsorge konnte der Veloster bereits unter Beweis stellen: Beim EuroNCAP-Crashtest erzielte er 2011 die Höchstwertung von fünf Sternen. Sowohl beim Schutz von Erwachsenen wie auch von Kindern landete das kompakte Coupé mit Top-Wertungen in der Spitzengruppe seiner Klasse.

Die umfangreichen Maßnahmen beim Insassenschutz ergänzen zahlreiche elektronische Helfer, die schon im Vorfeld kritischer Verkehrssituationen den Fahrer unterstützen und bei Bedarf eingreifen. Zur Serienausstattung zählen neben Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Seitenairbags für die Vornsitzenden, Vorhangairbags in den Längsholmen des Daches und aktiven Kopfstützen vorne unter anderem ABS inklusive Bremsassistent sowie die Traktionskontrolle TCS. Zusätzlich sind als Schleuderschutz die elektronische Stabilitätskontrolle ESC sowie das fahrdynamische Stabilitätsmanagement VSM an Bord. Dieses überwacht den Wagen insbesondere beim Bremsen und beugt mit gezielten Korrekturen an der elektrisch unterstützten Servolenkung einem Ausbrechen des Wagens bei starker Verzögerung auf unterschiedlich griffigen Straßenbelägen vor. Jederzeit verlässliche Auskunft über den korrekten Luftdruck liefert zudem das in allen Varianten serienmäßige Reifendruckkontrollsystem TPMS.

nach oben

Der Hyundai Veloster im Detail_3: Innenraum, Ausstattung und Komfort

Sportliches Ambiente unterstreicht dynamischen Charakter

  • Ein echtes Coupé mit Platz für vier
  • Ausstattungslinie Trend ergänzt Style und Premium
  • Young Gun-Mattlackierung feiert Premiere bei Hyundai

Der Veloster ist kein auf sportlich getrimmter Ableger eines Großserien- Kompaktwagens, sondern ein eigenständig entwickeltes Coupé mit prägnantem Auftritt. Das wird auch beim Aufenthalt an Bord deutlich, denn die Hyundai Designer konnten sich bei der Gestaltung des Innenraums ganz auf ein Ambiente konzentrieren, das dem individuellen Charakter des Wagens entspricht und den speziellen Bedürfnissen der anspruchsvollen Coupé-Klientel nachkommt.

Auf Spielereien haben sie gänzlich verzichtet, stattdessen verschmelzen Form und Funktion auf attraktive Weise. Dezentes Schwarz dominiert das Interieur, in dem Aluminium-Optik Akzente setzt und sich die Insassen wie in einen Maßanzug gekleidet fühlen dürfen - nichts stört, nirgends zwickt es, stattdessen sitzt das City-Coupé wie angegossen. Dass dies einher geht mit einem praktischen Mehrwert, ist das Besondere am sportlichen Hyundai Modell und das herausragende Alleinstellungsmerkmal des 1+2-Türers: Denn durch die auf der rechten Seite angebrachte vollwertige Hintertür ist die Zugänglichkeit zum Innenraum auch auf die Plätze im Fond problemlos gegeben. Wer hinten mitfährt, braucht sich beim Einstieg nicht umständlich zu verrenken, sondern kann ganz im Stil einer Sportlimousine bequem zusteigen - sowohl beim 1.6 GDI wie auch beim neuen Turbo.

Sportliche Ideengeber: Innenraumdesign nimmt Anklänge bei Bikes und Booten

Ausgefeilte Detaillösungen betonen den dynamischen Stil des Veloster. Beispiel Mittelkonsole: An den Tank eines Motorrads erinnert die sich nach unten verjüngende Form der Einheit. Gleichfalls der Welt der Zweiräder nachempfunden sind die seitlich angebrachten Lüftungsdüsen. Sie ähneln den von hinten deutlich sichtbaren Auspuffrohren eines Sportbikes. Ungewöhnlich gestaltet sind darüber hinaus die Türinnengriffe - wie der Kiel am Boden eines Segelbootes wachsen die bogenförmigen Griffe aus den Armlehnen. Ganz Praktiker ist der Veloster dagegen beim Gepäckraumvolumen, das gut zugänglich unter der weitestgehend verglasten und weit öffnenden Heckklappe mit einem Volumen zwischen 320 und 1.015 Liter bereit steht.

Volles Programm: Drei Ausstattungslinien mit individuellem Charakter

Wie dem Veloster dank seiner dynamischen Optik und der um die Turbo- Variante ergänzten, leistungsfähigen Motorenpalette nichts zum talentierten Sportler fehlt, so erfüllt der Serienumfang der insgesamt drei angebotenen Ausstattungslinien eine ganze Reihe von Wünschen nach Komfort, Funktion und Wohlbefinden. Der Veloster Trend markiert den Einstieg in die Palette der Hyundai Sportcoupés. Klima- und Audioanlage inklusive RDS-Radio, CD-Player und sechs Lautsprecher sind ebenso serienmäßig an Bord wie vielfältige Zusatzanschlüsse. Eine 12-Volt-Steckdose übernimmt beispielsweise das Aufladen des Mobiltelefons, und für die Wiedergabe über die Audioanlage können iPod, MP3-Player und sogar eine Spielekonsole an je eine AUX- und USB-Buchse sowie über RCA-Kabel im unteren Bereich der Mittelkonsole angeschlossen werden. Elektrische Fensterheber vorne und hinten rechts erhöhen den Komfort, Lederbezug für Lenkrad und Schalthebel liefern weiteren sportlichen Touch. Außen gibt sich die Ausstattungslinie Trend mit 17-Zoll- Leichtmetallfelgen und Reifen der Größe 215/45 R 17 zu erkennen. Die elektrisch von innen verstell- und beheizbaren Außenspiegel tragen zusätzliche Blinkleuchten. Der Zugang an Bord erfolgt mittels Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung.

Wer sich für einen Veloster 1.6 GDI in der Ausstattungslinie Style entscheidet, darf sich darüber hinaus über einen Lichtsensor, Smart-Key- System zum schlüssellosen Zugang inklusive Start-/Stop-Knopf, einen Fahrersitz mit einstellbarer Lendenwirbelstütze, Sitze mit Bezug aus einer Stoff- /Leder-Kombination einschließlich Sitzheizung vorne und Kartenleselampen vorne freuen. Besondere Akzente setzt diese Variante auch äußerlich: Die fünf Speichen der 18-Zoll-Leichtmetallfegen mit 215/40 R 18-Bereifung zieren farbliche Inlays. Ihr Ton ist abhängig von der Außenlackierung. Beim Turbo weist die Style-Ausstattung einige besonders edle Beigaben auf: Die Insassen nehmen auf feinen Ledersitzen Platz, die richtige Position findet der Fahrer mittels elektrisch verstellbarem Sitz, und die Pedalerie weist sportliche Alu- Aufsätze auf. Auch der Blick auf die Instrumente hebt die besondere Stellung der Turbo-Variante hervor: Der Fahrer schaut auf eine hochauflösende Supervision-Anzeige. Weiteres Merkmal des leistungsstärksten Veloster ist ein eigenes Design für die 18-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Der neuen, stärkeren Motorvariante vorbehalten ist zukünftig die Ausstattungslinie Premium. Sie umfasst nicht nur ein beheizbares Lenkrad, auf Knopfdruck einklappbare Außenspiegel oder eine in glänzendem Schwarz ausgeführte Mittelkonsole. Auch praktische Details wie die Geschwindigkeitsregelanlage oder die Bluetooth-Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone werden Veloster-Piloten schnell zu schätzen wissen. Bester Klang kommt zudem nicht allein vom Motor, sondern auch aus den Lautsprechern, denn die Audioanlage umfasst ein Premium-Soundsystem. Immer für Wohlbefinden sorgt die Klimaautomatik, und den richtigen Weg zum Ziel weist zuverlässig ein Navigationssystem mit Kartendarstellung auf einem sieben Zoll großen Touchsreen-Farbmonitor aus. Im Rahmen von Hyundai MapCare wird das Kartenmaterial über einen Zeitraum von fünf Jahren fünf Mal kostenlos aktualisiert.

Individueller Stil: Wahlprogramm bei der Ausstattung erfüllt spezielle Wünsche

Trotz des üppigen Ausstattungsumfangs bietet die Preisliste des Veloster die Möglichkeit, sich individuelle Wünsche zu erfüllen. Für Frischluftfans steht ein Panorama-Hub-/Schiebedach zur Wahl, mit dem Style und Premium auf Wunsch ausgerüstet werden können. Für Trend-Modelle gibt es das Funktions- Paket, in dem nützliche Dinge wie Lichtsensor und Einparkhilfe hinten enthalten sind. Außerdem umfasst es das Smart-Key-System sowie einen Einklemmschutz für den Fensterheber auf der Fahrerseite und einen umsteckbaren, flexiblen Aschenbecher. Speziell für die Ausstattungslinie Style ist das Navigationssystem inklusive Hyundai MapCare als Option lieferbar, und während der Veloster 1.6 GDI auf Wunsch mit einem Sechsgang- Doppelkupplungsgetriebe inklusive Schaltwippen am Lenkrad ausgerüstet werden kann, läuft die Turbo-Variante optional mit Sechsstufen-Automatik, gleichfalls ergänzt um Lenkrad-Schaltwippen für den manuellen Eingriff, vom Band.

Zahlreiche Bedürfnisse erfüllt darüber hinaus das umfangreiche Farbprogramm für den Veloster: Insgesamt 13 Lackierungen stehen zur Wahl, darunter Aufsehen erregende Mineraleffekt-Lackierungen wie Green Apple für die Sauger-Variante, Vitamin C für alle Modelle oder die erste Mattlackierung im Hause Hyundai, den Grauton Young Gun für den Turbo.

nach oben

Der Hyundai Veloster im Detail_4: Motoren, Antrieb und Fahrwerk

Extra-Portion Power dank Turbo-Aufladung

  • Benzindirekteinspritzer legt mit innovativer Lader-Technik kräftig zu
  • Sauger-Variante überzeugt mit effizientem Antrieb
  • Direkt übersetzte Lenkung steigert Fahrspaß

Dass der Hyundai Veloster im Straßenverkehr ein echter Hingucker ist, hat er mit seinem ungewöhnlichen Karosseriekonzept hinlänglich bewiesen. Dass er unterwegs auch zum echten Leistungssportler taugt, ist eine Eigenschaft, die dank der neuen Turbomotorisierung mehr denn je auf das City-Coupé des weltweit fünftgrößten Automobilherstellers zutrifft. Auf rund ein Drittel mehr Leistung als die weiterhin lieferbare Sauger-Ausgabe kann die Anfang 2013 eingeführte Variante zurückgreifen. An dieses Plus angepasst wurden unter der Karosserie unter anderem Getriebe- und Fahrwerksabstimmung. Zusätzlich erhielt der Veloster Turbo eine leistungsstärkere Bremsanlage. Weitere Änderungen am ohnehin auf die dynamischen Talente der Baureihe angepassten Fahrwerk waren nicht notwendig - das sportlich abgestimmte Layout mit Einzelradaufhängung rundum, vorne an McPherson-Federbeinen und hinten an einer Verbundlenker-Konstruktion, liefert auch beim Turbo die Basis für reaktionsschnelles, leichtfüßiges und präzises Handling, souveräne Fahreigenschaften und hohe Sicherheitsreserven.

Gute Verbindung: Leistung und Leichtbau sind kein Gegensatz

Auch der Turbo greift auf das Aggregat des Veloster 1.6 GDI zurück. Es ist eine der jüngsten Entwicklungen aus dem Hause Hyundai, mit Motorblock und Zylinderkopf aus Leichtmetall nach den Kriterien des Leichtbaus konzipiert, und mit einer ganzen Reihe besonders fortschrittlicher Lösungen ausgerüstet. Sowohl Lichtmaschine, Anlasser, Wasserpumpe und Klimaanlage werden von einem gemeinsamen Zahnriemen angetrieben, was zur kompakten Bauweise beiträgt. Neben hoher Leistungsausbeute stand auch die Kraftstoffeffizienz im Mittelpunkt. Zum niedrigen Verbrauch tragen unter anderem die Hochdruck- Benzindirekteinspritzung und ein ausgeklügeltes Offset-Layout bei. Dabei ist die Mittelachse der Zylinderbohrung zum Drehpunkt der Kurbelwelle versetzt. Der optimale Zeitpunkt der Verbrennung wird so schneller erreicht, Reibungsverluste verringert und die Kraftstoffenergie effizienter genutzt.

Während der Motor im 1.6 GDI 103 kW (140 PS) leistet, steigt die Kraftausbeute bei der stärkeren neuen Variante auf 137 kW (186 PS). Dieses Plus geht zurück auf den Turbolader mit Twin-Scroll-Technik. Bei diesem Konzept strömen die Abgase des Aggregats, welche die Turbine antreiben, durch zwei separate Kanäle. Druckschwankungen werden so vermieden, das Ansprechverhalten des Triebwerks und damit die Leistungsausbeute verbessert und zugleich der Verbrauch reduziert. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies: Kraftvoll und leichtfüßig tritt der Veloster Turbo an, erreicht Tempo 100 aus dem Stand bereits nach 8,4 Sekunden und erledigt den Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h schon nach 5,5 Sekunden - Folge auch des kraftvollen Drehmoments von 265 Newtonmetern, das über einen ungewöhnlich großen Drehzahlbereich von 1.500 bis 4.500 Touren zur Verfügung steht. Noch zügiger voran geht es, wenn statt des serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebes die optional lieferbare Sechsstufenautomatik die Kraftübertragung übernimmt: Dann reduziert sich die Beschleunigungszeit bis Tempo 100 auf 8,1 Sekunden, und die gleiche Marke ist von 60 km/h aus bereits nach 4,5 Sekunden erreicht. Bei der Höchstgeschwindigkeit liegen beide Getriebevarianten mit 214 km/h gleichauf.

Ein Blick auf die Verbrauchswerte des Veloster Turbo, dessen Triebwerk wie der Motor der GDI-Variante mit der jüngsten Generation der kontinuierlichen variablen Ventilsteuerung CVVT ausgerüstet ist, und deren zwei oben liegenden Nockenwellen über eine wartungsfreie Steuerkette angetrieben werden, belegt, dass Top-Leistungen auch ohne Doping möglich sind: Lediglich 6,9 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer (Automatik: 7,7) genehmigt sich das aufgeladene Aggregat im Gesamtverbrauch aus dem 50 Liter fassenden Tank des Veloster.

Schneller Wechsel: Doppelkupplungsgetriebe schaltet ohne Zugkraftunterbrechung

Trotz geringerer Leistung bleibt aber auch der Veloster 1.6 GDI ein Garant für Leistungsfähigkeit und Effizienz - nicht nur, weil er alternativ mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DCT angeboten wird, das automatische Schaltwechsel nahezu ohne Zugkraftunterbrechung ermöglicht. Denn mit einer Höchstgeschwindigkeit von 201 km/h (DCT: 200) und einer Beschleunigungszeit von 9,7 Sekunden (DCT: 10,3) für den Sprint von null auf 100 km/h ist die Saugervariante gleichfalls antrittsstark und ausdauernd unterwegs - und erweist sich an der Zapfsäule als effizienter Athlet, der seine Kräfte schonend und sparsam einzusetzen weiß. Im Normverbrauch nimmt er sich pro 100 Kilometer insgesamt lediglich 6,5 Liter (DCT: 6,4) Kraftstoff aus der Einspritzanlage.
Sind mit den kraftvoll und effizient operierenden Motoren schon prima Voraussetzungen für Fahrspaß am Steuer des kompakten Coupés geschaffen, gilt dies auch für die Charakteristik der Lenkung. Hyundai entschied sich für eine elektrisch unterstützte Servolenkung, die mit einer Übersetzung von 13,8 : 1 sehr direkt ausgelegt ist und damit erheblich zum sportlichen Fahreindruck beiträgt. Fahrgeschwindigkeit, Motordrehzahl und Lenkeinschlag werden kontinuierlich von einer Steuereinheit überwacht, welche die elektrische Unterstützung optimal den jeweiligen Bedingungen anpasst. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die Lenkung bei niedrigen Geschwindigkeiten wie etwa beim Einparken oder Rangieren besonders leichtgängig ist, bei hohen Tempi jedoch weitaus weniger Unterstützung erfährt. Das verbessert bei zügigen Fahrten über Landstraßen oder auf der Autobahn das präzise Steuern des Veloster und vermittelt dem Fahrer den direkten Kontakt zur Straße.

nach oben

Der Hyundai Veloster im Detail_5: Garantie, Service und Wartung

Volle Kostenkontrolle über 60 Monate

  • Fünf Jahre Garantie auf das gesamte Fahrzeug
  • Hyundai übernimmt fünf Mal den jährlichen Sicherheitscheck
  • Sorgenfreie Mobilität für bis zu 15 Jahre

Auch wenn der Spaß am Steuer und die Freude über die dynamische Formgebung für Veloster-Käufer sicher an erster Stelle steht - auch kühle Rechner weiß das City-Coupé sowohl als GDI- wie Turbo-Variante zu überzeugen. Denn der Veloster wird wie alle neuen Pkw der koreanischen Erfolgsmarke mit einer ganzen Reihe von Garantien angeboten, die über viele Jahre finanzielle Sicherheit bieten.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren gewährt der Hersteller eine Garantie auf das gesamte Fahrzeug, die ohne Kilometerbegrenzung gilt. Eine Ausnahme bilden lediglich Taxen oder Mietwagen: Dann ist die Neuwagengarantie auf 100.000 Kilometer begrenzt. Außerdem bringt der Veloster eine gleich zwölf Jahre geltende Garantie gegen Durchrostung von innen nach außen mit. Darüber hinaus übernimmt Hyundai fünf Mal die Kosten für einen jährlichen Sicherheits-Check des Wagens.

Hilfreiche Dienste: Auf Reisen dank Hyundai mobil bleiben

Vor unliebsamen Überraschungen auf Fernfahrten schützt zudem fünf Jahre lang, ebenfalls ohne Limitierung der Laufleistung und rund um die Uhr, die Hyundai Mobilitätsgarantie. Das Sorglos-Paket für unbeschwerte Mobilität hilft im Pannenfall beispielsweise mit der Übernahme von Abschlepp- oder Übernachtungskosten. Zudem wird die Ersatzteilversorgung vor Ort geregelt oder für die Weiter- oder Rückreise der Insassen gesorgt, falls eine Instandsetzung längere Zeit beansprucht. Diese Mobilitätsgarantie verlängert sich nach jeder Wartung bei einem Hyundai Vertragspartner jeweils um ein weiteres Jahr bis zu einem Fahrzeugalter von 15 Jahren und einer Laufleistung von maximal 200.000 Kilometern.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai Veloster: 7,7-6,4;
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 174-145; Effizienzklasse: E-D.

nach oben